$\require{mediawiki-texvc}$
  • 검색어에 아래의 연산자를 사용하시면 더 정확한 검색결과를 얻을 수 있습니다.
  • 검색연산자
검색연산자 기능 검색시 예
() 우선순위가 가장 높은 연산자 예1) (나노 (기계 | machine))
공백 두 개의 검색어(식)을 모두 포함하고 있는 문서 검색 예1) (나노 기계)
예2) 나노 장영실
| 두 개의 검색어(식) 중 하나 이상 포함하고 있는 문서 검색 예1) (줄기세포 | 면역)
예2) 줄기세포 | 장영실
! NOT 이후에 있는 검색어가 포함된 문서는 제외 예1) (황금 !백금)
예2) !image
* 검색어의 *란에 0개 이상의 임의의 문자가 포함된 문서 검색 예) semi*
"" 따옴표 내의 구문과 완전히 일치하는 문서만 검색 예) "Transform and Quantization"
쳇봇 이모티콘
안녕하세요!
ScienceON 챗봇입니다.
궁금한 것은 저에게 물어봐주세요.

논문 상세정보

갈산 치낙 Galsan Tschinag의 문화적 공감을 위한 글쓰기

Galsan Tschinags Schreiben für eine kulturelle Empathie

독일언어문학 no.59 , 2013년, pp.129 - 147   http://dx.doi.org/10.30947/zfdsl.2013..59.129
서경홍
초록

Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich mit dem Schreibweise Galsan Tschinags, u. a. unter der Perspektive von der kulturellen Empathie. Galsan Tschinag ist ein in der Westmongolei geborener Autor, Nomade, Schamane, ehemaliger Universitätslehrer und Stammführer der Tuwa-Mongolen. In den 60er Jahren studierte er Germanistik in Leipzig und seither schreibt viele literarische Werke in Deutsch. Sein Leben in Deutschland motivierte das Nachdenken über Kultur. Die bei Tschinag literarische ausgeführten Reflexion über die Vorstellung von Kultur, über die Bilder vom Eigenen und Anderen wurde in eine neue Richtung entwickelt. Galsan Tschinag überschreitet mehere räumliche und geistliche Grenze. Damit konnte er tretten aus seiner eigener Gemeinschaft heraus und spricht für sich und sein Volk. Kultur entsteht bei Galsan Tschinag stets in Relation, das Eigene steht im Kontext des Anderen. Deswegen darf er überhaupt nicht als einfach ein Grenzegänger genannt werden. Er ist eine kulturell hybride Figur, im Sinne von Jacques Atalli über Urban Nomade gesehen ein Hypernomade. Neben dem Begriff der Kultur spielt jener der Erinnerung eine zentrale Rolle in Tschinags Text. Auch Erinnerungen entstehen im Kontext mit dem Anderen. Dadurch etabliert er seinen eigenen Idenditätsbegriff. Identität wird auch in Tschinags Texten hauptsächlich immer mit der sprachlichen Inszenierung von Erinnerungsmomenten in Zusammenhang gebracht. Mit den Erinnerungen taucht Tschinag in eine vergangene, aber immer noch nachwirkende Geschichte der Tuwa-Nomaden ein. Er gibt damit nicht nur eien Gegenwart, sondern gleichzeitig auch eine Zukunft. Tschinag schreibt im Bewußtsein, dass Kultur und Erinnerung konstruiert und politischen Mechanismen unterworfen sind, aber er will diese Grenze überschreiten. Emphatie und Erinnerung sind seine literarische Strategie für die kulturelle Verstehen und Kommunikation zwischen Westen und Osten.

참고문헌 (0)

  1. 이 논문의 참고문헌 없음

이 논문을 인용한 문헌 (0)

  1. 이 논문을 인용한 문헌 없음

원문보기

원문 PDF 다운로드

  • KCI :

원문 URL 링크

  • 원문 URL 링크 정보가 존재하지 않습니다.
상세조회 0건 원문조회 0건

DOI 인용 스타일